D-Lehrgänge in Zeiten von Corona

Trotz Corona - der Blasmusikkreisverband Heilbronn veranstaltet seine D1- und D2-Lehrgänge auf dem Eppinger Ottilienberg


Der Ottilienberg bei Eppingen im nördlichen Baden-Württemberg war schon immer ein Zentrum für Kultisches. Waren es in grauer Vorzeit religiöse Riten, die den hehren Hügel beseelten, so sind es heute Musikseminare - zumindest wenn der Blasmusikkreisverband Heilbronn seine D1- und D2-Lehrgänge im „Haus Ottilienberg“ der Arnold-Dannenmann-Akademie abhält.

Während andernorts die renommierten D-Lehrgänge ersatzlos aus den Terminkalendern gestrichen wurden, ging der BKV Heilbronn das Wagnis ein, sich auf eine der Corona-Pandemie angepasste Improvisation einzulassen. „Zunächst hat uns das herrliche Hochsommerwetter in die Karten gespielt“ freut sich Gerd Wolss, der sowohl als Lehrgangsleiter wie auch als Dozent für Schlagzeug und Theorie die Vorzüge des Tagungszentrums auf dem Ottilienberg zu schätzen weiß. „Die Trompeten in der Burgruine, die Querflöten am Grillplatz - mehr Aerosol-Prophylaxe geht nicht“ freut sich Wolss und fühlt sich in der Richtigkeit des Beschlusses seines Verbands bestätigt, trotz erheblicher Planungsrisiken die renommierten Lehrgänge durchzuführen.

Geschäftsführerin Birgitt Daub konnte mit einem entsprechenden Hygienekonzept mit 22 Kursteilnehmern und sechs Dozenten zwar nur gut die Hälfte der interessierten Lehrgangsaspiranten aufnehmen, die Unterbringung in Einzelzimmern andererseits entsprach somit den aktuellen Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie. D1, der Einstiegslehrgang mit dem Bronzeabzeichen für die Bläserjugend und D2, die anspruchsvollere Fortführung in Sachen Gehörbildung, Instrumentalbeherrschung und Musiktheorie - zwei der wichtigsten Fortbildungsmaßnahmen des BKV Heilbronn waren somit auch im Corona-Jahr 2020 möglich.

Und das obligatorische Abschlusskonzert? Das freilich konnte nicht in gewohnter Weise stattfinden. Obwohl sich auch hier Birgitt Daub und Gerd Wolss als Meister der Improvisation erwiesen. So konnten sich wenigstens die Eltern beim Abholen ihrer Sprösslinge davon überzeugen, was in einer Woche erarbeitet werden kann. Bei einem spontanen Tutti auf der großen Wiese.

 

Andreas Sprachmann


« vorherige Nachricht

Vereinsverwaltung

Newsletter

Partner

dvo-Verlag